Barrierefreies Bauen

Wir sind Experten für Barrierefreiheit.


Wir erstellen Konzepte ‚barrierefreies Bauen‘ als Fachplanungen zur Barrierefreiheit nach DIN 18040 für die Benutzung von Architektur durch die breite Öffentlichkeit.

Für spezielle Nutzergruppen mit besonderen Fähigkeiten und Einschränkungen planen wir darüber hinaus behinderungsgeeignete Architektur.

Außerdem erarbeiten wir maßgeschneiderte behindertenrechte Gebäudekonzepte für Einzelpersonen mit individuellen Bedürfnissen an ihre Umwelt.





kostenfreie Erstberatung


Rufen Sie uns jetzt an!

per Skype oder Telefon:

T# 0351 8416 3608

Barrierefreies Bauen erleichtert die Benutzbarkeit von Architektur für alle Menschen – unabhängig von Fähigkeiten oder Alter. Es stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch die Inklusion von Menschen mit unterschiedlichsten körperlichen, sinnlichen oder psychosozialen Fähigkeiten. Barrierefreie Architektur ermöglicht das gemeinsame Benutzen der gebauten Umwelt am gleichen Ort auf ähnliche Art und Weise. Dadurch treffen sich diese Gruppen ganz selbstverständlich.
Barrierefreies Bauen ist bedürfnisorientiertes Bauen mit Rücksicht auf die unterschiedlichen Konditionen und Fähigkeiten der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer eines Gebäudes. Es ermöglicht dauerhafte Zufriedenheit mit der gebauten Umwelt. Die so entstehende barrierefreie Architektur ermöglicht den Menschen ein höchst selbstbestimmtes Leben.
In Deutschland leben derzeit 10,2 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Barrierefreies Bauen hilft nicht nur dem Großteil dieser Menschen, sondern auch Kindern, Alten oder etwa Menschen mit Kinderwagen. Darüber hinaus profitieren alle Menschen vom barrierefreien Bauen durch eine einfachere und komfortablere Nutzung der Architektur und Umwelt.

Barrierefreies Bauen reduziert bauliche Barrieren für Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen::

  • Die schwellenlose Zugänglichkeit und geräumige Gestaltung von Gebäuden ermöglicht deren Benutzung im Rollstuhl. Leichtgängige und breite Türen sind für Menschen im Rollstuhl ebenfalls zentral.
  • Von leichtgängigen Türen profitieren gleichermaßen alte Menschen. Aufgrund deren eingeschränkter Motorik bedeutet barrierefreies Bauen für diese Gruppe aber auch griffsichere Türklinken/-drücker und einen rutschhemmenden Bodenbelag.
  • Durch eine sinnvolle, eindeutige und kontrastvolle Gestaltung erleichtert barrierefreies Bauen insbesondere für sehgeschädigte Menschen die Nutzung von Architektur.
  • Blinde Menschen profitieren von Leitsystemen, akustischen Signalen und u.a. intelligent geplanten Eingangsbereichen.
  • Barrierefreies Bauen erleichtert aber auch hörgeschädigten und gehörlosen Menschen die Benutzung der gebauten Umwelt durch gute Raumakustik oder verschiedene Höranlagen (induktive, infrarot oder frequenzmoduliert). Eine gute Ausleuchtung der Räume erleichtert die Erkennbarkeit bei der Kommunikation.
  • Menschen mit kognitiven oder geistigen Behinderungen profitieren ebenfalls durch barrierefreies Bauen. Eine klare, eindeutige und kontrastreiche Gestaltung der Gebäude erleichtert ihnen die Orientierung. Deutliche Symbolik, wiederkehrende, bedeutsame Farbgestaltung und audiovisuelle Kommunikationsanlagen lässt Gebäude für diese Gruppe barrierefrei bauen.
  • Davon profitieren zugleich Menschen mit geringen Deutschkenntnissen in Schrift und Sprache.
  • Barrierefreies Bauen erleichtert auch klein- und großwüchsigen Menschen zum Beispiel durch entsprechend hohe aber leichtgängige Türen die Benutzung der Architektur.

Die Vielfältigkeit der Fähigkeiten und Behinderungen zusammen mit den spezifischen örtlichen Gegebenheiten der Architektur bei Neu- und Umbauten erfordert individuelle Konzepte ‚barrierefreies Bauen‘. Unsere Konzepte werden im Zuge der Entwurfsplanung oder als externe Fachplanung erstellt und dienen sowohl als Nachweis der Barrierefreiheit im Baugenehmigungsverfahren als auch als Grundlage der weiteren Planungsphasen.